Schreiben Sie uns

CAPTCHA
Change the CAPTCHA codeSpeak the CAPTCHA code
 
* Pflichtfelder

Anschrift:

Mediencenter

Nachrichten

  • 18 Dez, 2018

    Das Hong Kong Children's Hospital (HKCH) wird MetaVision in seiner gesamten Akutversorgung einsetzen

    Weitere Informationen
  • 10 Dez, 2018

    Das Universitätskrankenhaus Southampton (UHS), Großbritannien, hat MetaVision in seine pädiatrische Intensivstation mit 16 Betten implementiert

    Weitere Informationen
  • 27 Nov, 2018

    Das Klinikum Landshut in Niederbayern ist mit MetaVision MV6 mit 15 Betten in der Intensivstation und dem IMC live gegangen

    Weitere Informationen
  • 13 Nov, 2018

    Die Sana Kliniken Leipziger Land haben MetaVision MV6 für 68 Betten auf der Intensivstation, im IMC und im OP in Betrieb genommen.

    Weitere Informationen
  • 18Dez
    2018
    Das Hong Kong Children's Hospital (HKCH) wird MetaVision in seiner gesamten Akutversorgung einsetzen

    Die erste der drei geplanten Ausbaustufen wird im Dezember 2018 gestartet. Das System besteht aus einer einzigen Datenbank mit den Bereichen Anästhesiologie und Präoperative Medizin, PICU und NICU für das Krankenhauses.
    HKCH ist bestrebt, die Qualität der klinischen Dienstleistungen zu verbessern, die Forschung zu fördern, die Lehre und Ausbildung weiter zu fördern und kinderorientierte und familienfreundliche Dienstleistungen anzubieten. Ziel ist eine optimierte Patienteninteraktion und -erfahrung, bei gleichzeitiger Berücksichtigung der finanziellen Aspekte.
    HKCH wird als tertiäres Überweisungszentrum für komplexe, schwere und ungewöhnliche pädiatrische Fälle dienen, die eine multidisziplinäre Betreuung erfordern. Hierfür werden Diagnose-, Behandlungs- und Rehabilitationsdienste für Patienten von der Geburt bis zum Alter von 18 Jahren angeboten. (Hinweis: Es gibt keine Unfall- und Notaufnahme oder allgemeine Ambulanz in HKCH; alle Patientenfälle müssen von zugelassenen Ärzten in öffentlichen Krankenhäusern oder im privaten Sektor überwiesen werden).

  • 10Dez
    2018
    Das Universitätskrankenhaus Southampton (UHS), Großbritannien, hat MetaVision in seine pädiatrische Intensivstation mit 16 Betten implementiert

    Das System von iMDsoft ist jetzt für die gesamte intensive Betreuung im UHS in Betrieb, einschließlich GICU, Chirurgische IMC, Respiratorische IMC, Kardiologische OP, Kardiologische ICU, Neurologische ICU und in der gesamten neonatalen Intensivstation.
    Da MetaVision SafeTrack - die mobile Lösung von iMDsoft - im Großteil des Krankenhauses aktiv ist, gibt es mittlerweile für viele Patienten eine kontinuierliche klinische Aufzeichnung, einschließlich Überwachungen sowie Flüssigkeitshaushaltsberechung und Frühwarn-Scores.

  • 27Nov
    2018
    Das Klinikum Landshut in Niederbayern ist mit MetaVision MV6 mit 15 Betten in der Intensivstation und dem IMC live gegangen

    Das Krankenhaus konnte die Vorteile der deutschen Standarddatenbank von iMDsoft nutzen, wobei insbesondere die gesamte Projektlaufzeit deutlich verkürzt wurde

  • 13Nov
    2018
    Die Sana Kliniken Leipziger Land haben MetaVision MV6 für 68 Betten auf der Intensivstation, im IMC und im OP in Betrieb genommen.

    Die Implementierung basiert auf einem Upgrade auf die neueste Version von MetaVision, dem Flaggschiffprodukt von iMDsoft.

     

  • 8Nov
    2018
    St. Bernhard Hospital geht mit MetaVision in Betrieb

    Das St. Bernhard Krankenhaus in Kamp-Lintfort, Deutschland, ist mit MetaVision in 24 ICU-Betten in Betrieb gegangen.
    Dies ist der letzte Schritt in der Einführung der St. Franziskus Stiftung, die MetaVision in vier ihrer fünfzehn Krankenhäuser einsetzt.

  • 23Okt
    2018
    Allgemeines Krankenhaus Celle (AKH), Deutschland, geht mit MetaVision in einer 29-Betten Intensivstation in Betrieb

    Das Allgemeine Krankenhaus Celle (AKH), Deutschland, geht mit MetaVision in einer 29-Betten Intensivstation in Betrieb. Dies ist der erste von mehreren geplanten Roll-Outs im AKH Celle und dem Partner-Krankenhaus in Peine.

     

  • 15Okt
    2018
    CHU Rennes (Universitätsklinikum von Rennes) und iMDsoft kündigen Einführung von MetaVision® an

    Erfolgreicher Abschluss der ersten Phase des umfassenden Rollout-Projekts

    Das Universitätsklinikum von Rennes hat die Bereitstellung von MetaVision erfolgreich in die Wege geleitet. Nach sechs Monaten des produktiven Einsatzes auf der pädiatrischen Intensivstation hat sich das CHU Rennes von den Vorteilen des MetaVision-Softwarepakets in puncto Versorgungsqualität und Patientennachsorge überzeugt und setzt die Einführung auf der neonatalen Intensivstation fort.

    Das Universitätsklinikum von Rennes verfügt als Kompetenzzentrum in der Bretagne über vier Standorte und mehr als 1.800 Betten. Das Krankenhaus behandelt jährlich eine halbe Million Patienten und setzt mit mehr als tausend klinischen Studien im Jahr 2016 nach wie vor Maßstäbe in der Gesundheitsforschung. Es wird MetaVision im Bereich der Intensivstation bei Kindern, Neugeborenen und Erwachsenen an insgesamt über 130 Betten einführen.

    Rennes ist das dritte Krankenhaus, das sich im Zuge eines Rahmenvertrags mit UniHA, einer führenden Einkaufsorganisation des öffentlichen Sektors in Frankreich, für MetaVision entscheidet. Die beiden anderen am Rahmenvertrag beteiligten Krankenhäuser sind das Centre Hospitalier Libourne (hier wird MetaVision bereits an 25 Betten auf der Erwachsenenintensivstation genutzt) und das CHU de Poitiers (MetaVision wird derzeit an 88 Betten implementiert): sie planen, MetaVision an insgesamt 120 Intensivbetten einzuführen. Das bedeutet, dass MetaVision in den drei Einrichtungen an ungefähr 250 Intensivpflegebetten im Einsatz sein wird.

     

  • 10Okt
    2018
    Das Universitätsklinikum Köln ist mit MetaVision auf der kardiologischen Intensivstation und IMC live gegangen

    MetaVision ist auf kardiologischen ICU- und IMC-Stationen mit insgesamt 26 Betten live.
    Das Flaggschiff-System von iMDsoft wird in der gesamten Akutumgebung des Krankenhauses online sein.

     

  • 21Aug
    2018
    Das Universitätsspital Zürich ist mit MetaVision in der Anästhesie in Betrieb gegangen

    Das Roll Out auf insgesamt 98 OP- und 30 Aufwachraum-Betten hat Anfang Juli stattgefunden. Vorgänger war eine Implementierung von MetaVision auf zunächst 8 OP- und 5 AWR-Betten und innerhalb des Pre-Op Bereichs.

     

  • 17Mai
    2018
    Sør-Øst wählt MetaVision als seine Regionale Lösung

    Helse Sør-Øst (die Regionale Gesundheitsbehörde im Südöstlichen Norwegen) hat eine Regional übergreifende Vereinbarung unterschrieben, MetaVision als eine klinikweite Lösung zu implementieren welche 15 Health Trusts zusammenführt.
    Dies ist ein mehrjähriger Vertrag welcher beträchtliche Verbesserungen der Krankenhausworkflows einbringen wird und eine Regional übergreifende Standardisierung ermöglicht.
    Mit einigen 70,000 Mitarbeitern ist Helse Sør-Øst Norwegens größter Arbeitgeber und offeriert Gesundheitsdienste für über die Hälfte der Norwegischen Bevölkerung